Die Welt ist leichter zugänglich geworden, bereisbar,
erfahrbar, Kommunikation ist unmittelbar möglich. Auch
die Liebe
wird Teil dieser Entwicklung, Paare finden
unabhängig von nationalen Grenzen zueinander und leben
so ihre Beziehungen. 

 

Die Ausstellung zeigt Fotografien der Studierenden des
Fachbereichs Design zum Ausstellungsthema »Love
is a stranger?«. Sie weisen hin auf Realitäten, Träume und
Utopien. Zwischen Nähe und Distanz, den Selbst-
inszenierungen und den manchmal verschwommenen,
manchmal verträumten Bildern dieser »bikulturellen« 
Paare bleibt eine Frage bewusst ohne Antwort:

Wer und was ist hier fremd?

 

Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, anhand von
Interview-Ausschnitten Paaren beim Erzählen ihrer Ge-
schichten zuzuhören, aber auch für sich selbst kann
der*die Besucher*in auf eine spielerische Art und Weise
hinterfragen, was für ihn*sie in einer Liebesbeziehung
wichtig ist. So entsteht ein Bild über die Semantiken 
des Paar-Seins heute und wird Teil der möglichen Antwort
auf die Frage, bei der niemand eine falsche Auskunft
geben kann:


Was ist die Wahrheit der Menschen über die Liebe?